Xylitol - der Zuckerersatz, der die Zähne schützt!

Xylitol schützt die Zähne
Xylit besitzt ein antikariogene und kariostatische Wirkung.

Einführung - Xylitol

Viele von Ihnen werden Xylit nicht kennen, dabei wurde es bereits 1981 zum ersten Mal von dem deutschen Wissenschaftler Emil Fischer, durch die Reduktion von Holzzucker oder auch Xylose, synthetisiert. Es handelt sich um einen Zuckeralkohol, welcher selbst von unserem Körper in einer Menge von bis zu 15 g am Tag, in unserer Leber, produziert wird. Auch kommt Xylit in verschiedenen Obst-, Gemüsesorten (Mais) und sogar Birken vor. Daher wird er auch oft Birkenzucker genannt.

 

Xylitol hat annähernd die selbe Süßkraft wie normaler Zucker und dabei im Vergleich nur 60% an Kalorien. Ein witziger Effekt ist, dass Xylit im Mund, ähnlich wie Menthol, kühlend wirkt, da es im Zusammenspiel mit dem menschlichen Speichel der Umgebung ihre Wärmeenergie entzieht.

Rechtliche Lage in der EU

Xylit ist in der EU ohne Bedenken als Lebensmittelzusatz erlaubt und wird heutzutage bereits in einigen Produkten, wie Schokolade, als Zuckerersatz eingesetzt. Oft wird es auch in Kaugummis oder Bonbons verwendet und verleiht diesen so eine zahnpflegende Wirkung. Dazu aber später mehr.

Xylit - das süße Wunder?

SWR Odysso - Das will ich wissen! (6:24 Min.)

Xylit - das süße Wunder?

Ist Xylitol (Xylit) gesundheitlich unbedenklich?

Bei Xylit handelt es sich um ein natürliches Süßungsmittel,welches auch von unserem eigenem Körper produziert wird. Somit akzeptiert unser Stoffwechselsystem die Aufnahme, verwertet Xylitol wie gewünscht und verwendet es als Energielieferant.

 

Vorsicht ist nur geboten, wenn Sie eine Menge von mehr als 0,5 g Xylit pro kg Körpergwicht und Tag zu sich nehmen. Dadurch kann eine abführende Wirkung auftreten. Es ist aber bekannt, dass sich der Körper bei regelmäßiger Verwendung und Einnahme von Xylitol relativ schnell an höhere Dosen gewöhnt und so Mengen von bis zu 200 g am Tag bedenken- und problemlos, nach einiger Zeit, vertragen werden können. Außerdem tragen Lebensmittel welche mehr als 10% des Zuckerersatz enthalten eine Kennzeichnung, dass sie bei übermäßigem Verzehr abführend wirken könnten.

 

Da Xylitol nicht oder kaum den menschlichen Insulinspiegel beeinflußt, ist es hervorragend als Zuckerersatz für Personen mit Diabetes geeignet.

Xylitol - positive Auswirkungen auf die Gesundheit

Nicht nur dass sich Xyltiol (Xylit) als Süßungsmittel, im Gegensatz zu Sucralose, nicht negativ auf unsere Gesundheit auswirkt, es ist sogar gesund. Xylit besitzt, wie in mehreren Studien bewiesen wurde, ein antikariogene und kariostatische Wirkung und ist somit gut für unsere Zähne. Bei einer 2 jährigen Studie konnte nachgewiesen werden, dass beim Austausch von Zucker durch Xylit der Kariesbefall bei den Probanden um 85% reduziert werden konnte. Auf Grund dieser Erfolge wurde im Anschluss eine zweite Studie durchgeführt, die aufzeigte, dass es sogar ausreichend ist, wenn man täglich xylitolhaltige Kaugummis (ca. 7 g Xylit pro Tag) kaut, um Karies um mehr als 82% zu reduzieren. Der Effekt rührt daher, dass die kariogenen Bakterien den Zuckerersatz nicht verstoffwechseln können und dadurch absterben.

Vorgabe der EU

Die empfohlene Menge an Xylit, um eine möglichst effektive Zahnbehandlung zu erzielen, liegt bei der täglichen Einahmemenge von 5-10 g. Dabei muss es sich nicht um Kaugummis handeln, man kann genau so gut mit einer xylitolhaltigen Lösung nach jeder Mahlzeit gurgeln. Bei der Verwendung des Süßungsmittels durch Schwangere wurde außerdem nachgewiesen, dass sich das Kariesrisiko für Ihre Kinder drastisch senkte.

 

Weitere positive Effekte von Xylit auf die menschliche Gesundheit sind

 

  • Xylitol soll eine antidiabetische Wirkung haben
  • Die Einnahme hoher Dosen wirkt sich positiv auf akute Mittelohrentzündungen aus
  • Neue Tests haben gezeigt, dass sich Xylitol positiv auf die Knochendichte und den Mineralstoffhaushalt von Menschen auswirken könnte

 

Aber bitte seien Sie vorsichtig bei Tieren! Auf Hunde zum Beispiel wirkt Xylitol stark toxisch und kann zum Tod führen.

Muss ich bei der Verwendung von Xylitol (Xylit) etwas Besonderes beachten?

Außer auf die Vermeidung des übermäßigen Konsums und die daraus eventuell resultierende, abführende Wirkung sollten Sie darauf achten, aus welchem Grundstoff Ihr Xylitol produziert wurde. Heute wird Xylit häufig durch die industrielle Verarbeitung von Glukose hergestellt. Diese Glukose wiederum wird oft aus Mais gewonnen, der nicht selten aus China kommt und somit genmanipuliert sein könnte. Eine Kennzeichnung muss hier auf Grund der Gesetzeslage nicht stattfinden.

 

Falls Sie also Wert darauf legen, keinerlei genmanipulierte Lebensmittelerzeugnisse zu sich zu nehmen, achten Sie darauf, dass Ihr Xylitol aus Birke gewonnen wurde.

Kochen & Diät mit Xylitol

Xylit ist sehr hitzestabil und somit ideal zum Kochen, Braten & Backen. Auch ähnelt es im Geschmack und Dichte dem normalen Haushaltszucker so, dass es bestens in jeglichen Rezepten, ohne eine Anpassung, im Verhälnis 1 zu 1 genutzt werden kann.

 

Da es aufgrund seiner Verträglichkeit den Kristallzucker in der Ernährung komplett ersetzen kann, eignet es sich gut um, die durch Süßungsmittel (Zucker) aufgenommenen Kalorien auf die Hälfte zu reduzieren und somit auf eine Diät einzuwirken.

Xylitol - ein Fazit

Xylitol ist mein persönlicher Favorit. Aufgrund seiner Beschaffenheit und seiner Wirkung auf den menschlichen Organismus eignet es sich glänzend dazu, der Zuckerersatz zu sein, der die Saccharose vollständig aus dem Haushalt verbannt. Der wohl beste Nebeneffekt dabei ist, dass man sich gesundheitlich gesehen, sogar etwas Gutes damit tut.

Xylitol (Xylit)
Kalorien auf 100g: 240
Süßkraft x-mal Zucker: 1
Besonderheiten:
  • Hilft bei Karies und reduziert deutlich den Zahnbelag
  • Hilft bei Mittelohrentzündung und hat eine antidiabetische Wirkung
  • Ideal zum Backen/Kochen und für Diäten
  • Bestens für Diabetiker geeignet
  • Kann aus Genmais produziert sein (bitte darauf achten)
  • Kann bei übermäßigem Konsum abführend wirken
  • Wirkt toxisch auf manche Tiere (vor allem Hunde)